Neue Informationen zur Coronaschutzverordnung

ab dem 15.07.2020 tritt die erneut aktualisierte Coronaschutzverordnung in Kraft. Sie hat eine Gültigkeit bis zum 11.08.2020.

Für den Sport enthält sie drei wesentliche Veränderungen:

  • 30: Nun gilt auch für den nicht-kontaktfreien Sport drinnen die zulässige Höchstzahl von 30 Personen (§ 9 (1)).

Aufgrund häufiger Nachfragen ergänzen wir dies mit dem Hinweis, dass in die Höchstzahl auch Trainer*innen, ÜL etc.  eingerechnet werden müssen, die mit den Aktiven in Kontakt kommen.

  • 300: Sportanlagen dürfen nun drinnen und draußen von bis zu 300 Zuschauer*innen betreten werden, wobei eine einfache Rückverfolgbarkeit (schriftliche Erfassung der Zuschauer*innen) sichergestellt sein muss (§ 9 (3) und § 2a (1)).
  • Ausgenommen von den sportbezogenen Einschränkungen sind nun alle Bundes- und Landesleistungsstützpunkte, nicht mehr nur die mit besonderem Landesinteresse (§ 9 (7))

Wie gewohnt finden Sie die Coronaschutzverordnung und weitere Informationen auf unserer Internetseite: LINK zur Übersichtsseite

Nachfolgend einige aktuelle Informationen zu den laufenden Corona-Förderprogrammen:

I. Corona-Soforthilfe Sport

Das Förderprogramm der Landesregierung für Vereine läuft weiter! Bis zum 15.08. können Vereine über das Förderportal des LSB NRW Anträge stellen. Von den 10 Mio. Euro, die zur Verfügung stehen, wurden bisher ca. 4.3 Mio. € abgerufen.

II. „Investitionspakt Sport“

Durch dieses Programm wird ausschließlich die Sanierung und der Ausbau von kommunalen Sportanlagen gefördert. Es kann nicht für vereinseigene Anlagen genutzt werden.

III. Sonderprogramm „Heimat, Tradition und Brauchtum“

Dieses Programm ist in dieser Woche an den Start gegangen. Auch hier sind Sportvereine nicht antragsberechtigt Wir hatten im letzten Update darauf hingewiesen, dass möglicherweise Sportvereine, in deren Satzung die Brauchtumspflege verankert ist, antragsberechtigt sein könnten. LINK zum Sonderprogramm Heimat  Dies ist jedoch mit Verweis darauf, dass Sportvereine das Programm „Corona-Soforthilfe Sport“ nutzen können, nun ausgeschlossen.

IV.Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen

Auch dieses Bundesprogramm ist in dieser Woche gestartet. Es wird ergänzt durch die NRW Überbrückungshilfe Plus.

  • Antragsberechtigt sind auch von der Corona-Krise betroffene, gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, unabhängig von ihrer Rechtsform, die dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind (z. B. Jugendbildungsstätten, überbetriebliche Berufsbildungsstätten, Familienferienstätten). Bei diesen Unternehmen und Organisationen wird statt auf die Umsätze auf die Einnahmen (einschließlich Spenden und Mitgliedsbeiträge) abgestellt. Das Antragsverfahren wird ausschließlich durch beauftragte Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer umgesetzt, welche sich auf einer Bundesplattform registrieren lassen müssen.

Zurzeit lässt sich noch nicht abschließend bewerten, ob und in welchem Umfang dieses Programm für unsere Mitgliedsorganisationen oder die Vereine von Nutzen ist. Wir freuen uns über Rückmeldungen von Ihnen, falls Ihnen bekannte Vereine oder Sie selbst hier aktiv werden. Gern werden wir hilfreiche Hinweise und Erfahrungen weiter vermitteln. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.wirtschaft.nrw/ueberbrueckungshilfe

Internationales Turnfest Leipzig 2021

Meldestart Internationales Deutsches Turnfest Leipzig 2021 Seit dem 1. Juni 2020 ist die Anmeldung zum Internationalen Deutschen Turnfest 2021 in Leipzig möglich. Auch wenn viele Vereine jetzt Corona-Sorgen haben, macht die Vorbereitung auf ein Turnfest nebenbei auch Freude.   Das bunte Programm ist als E-Paper unter www.turnfest.de einsehbar. Ebenso sind dort alle Informationen rund um die Anmeldung aufgeführt.

Neue Info zu Corona vom Landessportbund

nachstehend einige Ergänzungen zu unserem gestrigen Corona-Update:

1. Soforthilfeprogramm des Landes

Die Verlängerung des Porgramms ist seit heute 0 Uhr in unserem Förderportal https://www.lsb.nrw/service/foerderungen-zuschuesse/soforthilfe-fuer-den-sport-in-nrw freigeschaltet. Heute Vormittag gab es noch Probleme für antragstellende Vereine, die bereits in der ersten Phase (also bis 15. Mai) einen Antrag gestellt hatten. Obwohl diese in der zweiten Phase erneut einen Antrag stellen können, wurden sie im Förderportal nicht zugelassen. Das Problem  ist seit heute 14 Uhr behoben.

2. Betrieb der Sportschulen des LSB und der Fachverbände

Seite heute liegen eine neue Coronaschutzverordnung und die noch fehlenden Hygiene- und Infektionsschutzstandards für Beherbergungsbetriebe (Anlage Kapitel II. zur CoronaSchVO) vor. Die aktualisierte Verordnung und Anlage finden Sie unter folgenden Links

https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2020-05-15_fassung_coronaschvo_ab_16.05.2020.pdf
https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/200515_anlage_hygiene-_und_infektionsschutzstandards_zur_coronaschvo_ab_16.05.2020.pdf

Die Ansprechpartner*innen der Verbände für die Sportschulen sind bereits informiert.

In §9 (4) der CoronaSchVO ist nun außerdem die notwendige Klarstellung hinsichtlich der (erlaubten) Nutzung von Toilettenanlagen auf und in Sportanlagen erfolgt.

3. Freibäder

In den o. g. Hygiene- und Infektionsschutzstandards ist das Kapitel VIII. „Freibäder“ ergänzt worden.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Christoph Niessen

Vorstandsvorsitzender


Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V.
Friedrich-Alfred-Straße 25
47055 Duisburg
Hinweis: Postleitzahl in das Navigationsgerät eingeben, da die Straße in Duisburg doppelt vergeben ist
Tel. 0203 7381-0
Fax 0203 7381-616

Info@lsb.nrw
www.lsb.nrw

Neues zu Corona vom Landessportbund

nachstehend unsere aktuellen Informationen zur sportpolitischen Entwicklung in der Coronakrise.

1. Soforthilfeprogramm des Landes um drei Monate verlängert!

Nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Hinweise aus Ihrem Kreis haben wir die Landesregierung in den vergangen Wochen in mehreren Gesprächen gebeten, die bis heute befristete Soforthilfe Sport (gültig für die Monate März, April und Mai) um drei Monate zu verlängern. Von der ersten Phase haben bis heute schon mehr als 450 Vereine mit einer Förderung von insgesamt rund 3,3 Millionen Euro profitiert. Viele Vereine haben uns aber auch berichtet, dass sie erst in den Sommermonaten mit Zahlungsengpässen rechnen und deswegen im Rahmen der ursprünglichen Frist bis zum 15. Mai keine Hilfe beantragen konnten.

Die heute von der Landesregierung bekannt gegebene Verlängerung des Förderzeitraums bis zum 31. August 2020 (Antragsfrist 15. August 2020) umfasst jetzt auch den Zeitraum, in dem viele Vereine in normalen Jahren beispielsweise Einnahmen aus Vereinsfesten oder sonstigen Veranstaltungen erzielen. Diese Gelder werden aber voraussichtlich aufgrund der Corona-Situation komplett wegfallen. Vereine (auch Bünde und Verbände), die dadurch in Zahlungsschwierigkeiten geraten, können zu den bekannten Bedingungen über das Förderportal des Landessportbundes https://www.lsb.nrw/service/foerderungen-zuschuesse/soforthilfe-fuer-den-sport-in-nrw Förderanträge stellen. Unverändert ist eine Förderung bis zu 50.000,- Euro möglich.

Wir danken der Staatskanzlei und insbesondere der zuständigen Sport-Staatssekretärin und ihrer Sportabteilung für die rasche Entscheidung und unkomplizierte Umsetzung

2. Lockerungsbeschlüsse für den Sport 7. und 11. Mai

Mit unserem Corona-Update vom 9. Mai hatten wir Sie über die Lockerungen für den Sportbetrieb informiert und darauf hingewiesen, dass die Umsetzung durch die Behörden vor Ort voraussichtlich sehr unterschiedlich ausfallen wird. So ist es auch gekommen. Die Spanne reichte in dieser Woche  von Kommunen, die noch gar keine Sportanlagen geöffnet haben bis hin zu Kommunen, die alle nach Coronaschutzverordnung möglichen Öffnungen umgesetzt haben. Ein besonderer Streitpunkt ist dabei die Frage, ob Schulsporthallen seit dem 11. Mai grundsätzlich auch wieder für den Vereinssport zur Verfügung stehen oder nicht. Einige Kommunen leiten aus der Coronabetreuungsverordnung (regelt u. a. die Öffnung von Schulen) ab, dass eine Öffnung für den Vereinsbetrieb nicht zulässig sei. In der Landesregierung gibt es hierzu leider unterschiedliche Aussagen aus unterschiedlichen Ressorts. Wir haben bereits am vergangenen Wochenende mündlich und schriftlich auf dieses Problem hingewiesen und hoffen auf eine zeitnahe Klarstellung der Landesregierung.

Allerdings wollen wir auch darauf hinweisen, dass sich voraussichtlich nicht alles durch Landesverordnungen wird regeln lassen. Der sehr zügige Stufenplan für NRW erfordert in kurzen Abständen teilweise umfassende Anpassungen der Verordnungen. In der Landesverwaltung geben nach unserem Eindruck alle ihr Bestes und arbeiten an der Belastungsgrenze und teilweise darüber hinaus, können aber sicher nicht jedes Detail berücksichtigen.

Wir haben aus Gesprächen im Rahmen des Sportausschusses des Städtetages und mit dem Städte- und Gemeindebund mitgenommen, dass es vor Ort vor allem die ganz praktischen Fragen sind, die eine von den Sportvereinen erhoffte umgehende Öffnung aller Sportanlagen erschweren. Dazu zählt insbesondere die Reinigung der Sportanlagen und Nebenräume. Niemand hat bislang Erfahrungen, wie oft und in welchem Umfang diese angesichts der Coronasituation vorzunehmen ist und es gibt dazu eben auch keine detaillierten Vorgaben der Landesregierung. Und das ist nur eine von vielen offenen Fragen. Aus unserer Sicht liegt darin auch eine Chance für den organisierten Sport, sich einzubringen. Wir bitten deshalb alle Stadt- und Kreissportbünde, den konstruktiven Dialog mit den zuständigen Ämtern zu suchen, wo möglich Hilfen anzubieten und uns über gelungene Lösungen zu informieren, die wir gern allen Mitgliedsorganisationen des Landessportbundes zur Verfügung stellen.

3. Betrieb der Sportschulen des LSB und der Fachverbände

Auch hier gilt das oben Gesagte. Details zur Umsetzung der ab 18. Mai möglichen Öffnung von Beherbergungsbetrieben liegen bislang (Freitagabend, 15. Mai) nicht vor. Trotzdem konnten einzelne Schulen bereits Absprachen mit ihren lokalen Behörden erzielen und werden nächste Woche wieder in einen eingeschränkten Betrieb gehen, das gilt auch für unser Sport- und Tagungszentrum in Hachen. Die vorliegenden Konzepte und Erfahrungen werden unter den schultragenden Verbänden ausgetauscht. Wir bleiben dran und informieren Sie, sobald wir weitere Informationen haben.

4. Ständige Konferenzen

Mit Schreiben vom 15.April hatten Ihre Sprecher Dr. Michael Timm und Reinhard Ulbrich Sie über den weiteren Umgang mit der Ergebnissen der Partizipationstagung vom 6. März informiert und in Aussicht gestellt, am 06. Juni eine Konferenz in Hachen durchzuführen. Wir sind uns jedoch heute mit Sprechern und Vorstand einig, dass es angesichts der momentanen Lage keinen Sinn macht, weiter an diesem Termin festzuhalten. Die verschiedenen am 6. März gegründeten  AGen arbeiten weiter und wir werden am 25. Juni eine Bestandsaufnahme hierzu im Präsidium machen,. Anschließend werden wir Sie ausführlich über die Ergebnisse informieren. Unsere Pläne für eine Präsenzveranstaltung richten sich jetzt auf den 28./29. August in Hachen für eine zweitägige Konferenz und wir bitten Sie, sich diesen Termin vorzumerken.

Wir wünschen Ihnen und Euch weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen!

Herzliche Grüße

Ihr                                Ihr

Stefan Klett                  Dr. Christoph Niessen

Präsident                     Vorstandsvorsitzender


Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V.
Friedrich-Alfred-Straße 25
47055 Duisburg
Hinweis: Postleitzahl in das Navigationsgerät eingeben, da die Straße in Duisburg doppelt vergeben ist
Tel. 0203 7381-0
Fax 0203 7381-616

Info@lsb.nrw
www.lsb.nrw

  • 1
  • 2
  • 7

Büro

Gladbacher-Turngau 1863 e.V.
Vierhausstraße 12
41236 Mönchengladbach

Kontakt

Tel.: 02166-42445
Fax: 02166-44980

Bürozeiten

Montags: 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Donnerstag: 15.00 Uhr - 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung
033731
Besucher Heute : 36
Besucher Gestern : 57
Besucher Monat : 1666
Besucher Gesamt : 33731